SEO Strategie

Viele Unternehmen verstehen mittlerweile den Nutzen und das Potenzial der Suchmaschinenoptimierung so weit, dass sie selber aktiv werden – egal ob sie sich selber über Suchmaschinenoptimierung einlesen, jemanden für SEO einstellen oder eine SEO Agentur suchen.

Nichtsdestotrotz haben die Unternehmen in den meisten Fällen keine Strategie und / oder klare Ziele, welche sie mit ihren SEO Aktivitäten erreichen möchten. Die Ideen werden einfach umgesetzt, ohne große Überlegung anzustellen, dass die Maßnahmen auch negative Folgen mit sich ziehen könnten.

Was ist eine SEO Strategie?

Das World Wide Web ist die Anlaufstelle Nummer 1 für Informationen, sodass es heutzutage ein Muss ist, dass Unternehmen im Internet leicht und ohne große Schwierigkeiten zu finden sind. Daher sollte die Suchmaschinenoptimierung ein wichtiger, langfristiger Teil der Marketingstrategie sein, welcher sich jedoch in den vergangenen Jahren  immer weiter entwickelt hat.

Eine SEO Strategie hilft Unternehmen beim Analysieren des aktuellen SEO-Standpunktes bis hin zur Lösungsfindung und Erreichung verschiedener SEO-Ziele. Das heißt, eine SEO Strategie fungiert wie eine Art Laufplan.
Mögliche Ziele einer SEO Strategie:

  • Lokale Auffindbarkeit (lokale Suchmaschinenoptimierung)
  • Hohe Positionierung bei relevanten Keywords (Suchbegriffen)
  • Internationale Sichtbarkeit
  • Steigerung der Conversions
Natürlich gibt es noch viele weitere Ziele einer SEO Strategie, doch alle Ziele müssen SMART und mit KPIs hinterlegt sein.
Das heißt, sie müssen spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert sein.

 

Doch heuztutage ist SEO nicht mehr nur noch SEO, denn allein nur mit Suchmaschinenoptimierung wird der maximale Output nicht erreicht, sodass ein Marketingmix entstehen sollte, welcher langfristig angelehnt ist und bei welchem SEO eine große Rolle spielt.
Langfristig daher, da es bei Google seine Zeit dauert, bis gute Positionierungen erreicht sind. Nichtsdestotrotz möchte ich hier kurz erwähnen, dass es natürlich auch auf das Marketingbudget ankommt, wie groß oder intensiv ein Marketingmix für ein Unternehmen erstellt wird. Doch auch hier gilt: Weniger ist mehr. Setze lieber eine Marketingstrategie zu 100% um, anstatt 3 Stück zu 50% umzusetzen.

Woraus besteht eine gute SEO Strategie?

Eine SEO Strategie besteht grundsätzlich aus zwei Teilen, jedoch wird oftmals ein Teil noch hinzugefügt, in welchem man sonstige Potenziale behandelt. Dies ist jedoch ganz unterschiedlich (mehr dazu weiter unten bei dem Beispiel einer SEO Strategie).

  • die inhaltliche Suchmaschinenoptimierung
  • die technische Suchmaschinenoptimierung

Inhaltliche Suchmaschinenoptimierung

Bei der inhaltlichen Suchmaschinenoptimierung kommt es auf den Inhalt und wie eine Webseite diese Inhalte verpackt, an. 
Grundsätzlich gilt bei der Suchmaschinenoptimierung, dass Content King ist, denn ohne einzigartigen, relevanten und hilfreichen Content wird eine Seite niemals bei stark umkämpften Suchbegriffen weit oben positioniert sein.
Inhalte sind für den Erfolg einer Webseite grundlegend wichtig, weshalb du deine Inhalte auf deiner Webseite überprüfen solltest, ob du die Suchintention richtig verstanden hast oder ob die Informationen noch zeitgemäß sind. Bedenke immer:

Du verfasst deinen Content nicht für dich oder Google, sondern für deine Zielgruppe, welche ein Problem oder eine Frage hat.

Außerdem kann man in der inhaltlichen Suchmaschinenoptimierung noch verschiedene Onpage Faktoren miteinbeziehen.
Wie der Name schon sagt, sind Onpage Faktoren, Faktoren auf der Webseite; wie zum Beispiel:

  • Titel der Webseite:
  • Meta Describtion & Snippets: Die Snippets sind ein Rankingfaktor bei Google, wodurch auch schon kurzfristige Erfolge erreicht werden können.
  • Überschriftenstruktur (H1, H2, H3, H4 und Co.) Wie verständlich hast du die Inhalte auf deiner Webseite für Google und den Nutzer gemacht? Versteht der Google Crawler, worum es auf deiner Webseite geht (mit einer guten Überschriftstruktur leichter)? Kann der Nutzer deine Webseiten Inhalte übersichtlich konsumieren?
  • Bestehende Inhalte: Sind die Keywords für die deine Webseite aktuell rankt wirklich (für dein Unternehmen) relevant? Lösen deine Inhalte wirklich die Probleme des Nutzers? Was hat der Nutzer für eine Suchintention? Hast du die Suchintention wirklich getroffen?
  •  
 

Technische Suchmaschinenoptimierung

Bei der technischen Suchmaschinenoptimierung geht es vor allem um folgende Faktoren:

  • „Mobile First“: Ist deine Webseite für mobile Endgeräte optimiert? Sind die Inhalte auf deiner Webseite mobil optimiert?
    Bedenke hierbei, dass Webseiten, welche nicht mobil optimiert sind, tendenziell schlechtere Rankings bei Google bekommen.
  • Seitenladegeschwindigkeit: Die Ladezeit deiner Webseite ist ein offizielles Ranking-Kriterium von Google. Je schneller deine Webseite lädt, umso tendenziell bessere Rankings gewinnst du.
    Falls deine Webseite langsam laden sollte, gibt es viele mögliche Gründe. Oftmals ist der Grund jedoch nur hochauflösende und große Bilder, welche man leicht optimieren kann. Falls du deine Ladegeschwindigkeit deiner Webseite überprüfen möchtest, kannst du dies hier tun.
  • Seitenstruktur: Der Google Bot muss deine Webseite crawlen können, damit deine Webseiten überhaupt im World Wide Web zu finden sind. Aus diesem Grund ist eine übersichtliche Linkstruktur und eine gute interne Verlinkung für dich stark vom Vorteil, da der Google Bot deine Inhalte leichter crawlen kann.
    Bedenke immer, dass du das Crawlen dem Google Bot so leicht wie nur möglich machst!

So sieht eine SEO Strategie aus...

Phase 1 - SEO Audit

Die erste Phase beinhaltet den SEO Audit, in welchem du dir einen genauen Überblick über die aktuelle, digitale Positionierung eines Unternehmens verschaffst. In diesem findest du die Stärken, die Schwächen, die Chancen und die Risiken eines Unternehmens heraus und verschaffst dir natürlich auch einen Blick auf die Branche und die Konkurrenz.

Der SEO Audit beinhaltet viele wichtige Daten, welche du erst einmal zusammensuchen musst, sodass du effizient Probleme und Chancen analysieren und angehen kannst.
Um diese Daten und Informationen zusammen zusuchen, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Welche Zielgruppe soll mit der Webseite angesprochen werden?
  • Regionale oder internationale Sichtbarkeit gewünscht?
  • Welche Suchbegriffe und Themengebiete sind besonders wichtig?
  • Welches Ziel soll erreicht werden?
  • Wie lange darf die SEO Strategie andauern?
  • Welche Branche/Mitbewerber soll analysiert werden?

Diese Informationen ändern sich öfters im Laufe eines Projektes, da zum Beispiel ein Kunde einen Änderungswunsch hat oder wir einen neuen Mitbewerber finden. Wichtig ist hier natürlich zu sagen, dass du im Internet wahrscheinlich eine andere Konkurrenz haben wirst, als im offline Geschäft.
Sobald alle Daten und Informationen zusammen sind, kann man an die Aus- und Bewertung gehen, wodurch du die einzelnen Maßnahmen planen kannst-

Phase 2 - Bewertung

Nun hat man, durch den SEO Audit, alle eigenen Informationen, sodass man die ersten Entscheidungen und Maßnahmen treffen kann beziehungsweise muss.  Wo muss bei einer Webseite akut gehandelt werden? Was läuft nicht so gut? In der Bewertungsphase werden, so wie der Namen schon sagt, der aktuelle Standpunkt mithilfe der Daten (wie SEO-Ziele, Zeitdauer der SEO Strategie und co.).
Bei der Bewertung sollte man viele Faktoren zur Urteilsbildung heranziehen:

Bei der Zieldefinition wird genau ausgewertet und analysiert, was die genauen Ziele einer Webseite beziehungsweise eines Unternehmens sind.
Die Positionierung auf Platz 1 für Suchbegriff XY ist hierbei nur ein kurzfristiges Teilziel.
Was passiert, sobald du auf Platz 1 gerankt bist?

Bei der Zieldefinition kannst du dir also die Frage stellen: Was sind die wirklichen Ziele? (zum Beispiel die Generierung von mehr Leads, mehr Traffic oder die Optimierung der Conversion)

Bei dem Faktor Konkurrenz schaust du, wer wirklich deine Konkurrenz ist. Schließlich ist in den seltensten Fällen dein Offline-Konkurrent auch dein Online-Konkurrent. Die Unternehmen oder Webseiten, die auf den vorderen Positionen bei Google für deine relevanten Keywords ranken, sind deine Konkurrenz.

Hierbei hilft dir die Fragestellung: Wer ist meine Online-Konkurrenz und was macht sie?

Bei den Onpage Faktoren schaust du dir die:

  • URL
  • Titel
  • Keywords
  • Meta Describtion
  • Ladezeit
  • Crawlbarkeit
  • und viele mehr

an. Auf ein paar sehr wichtige Faktoren gehe ich im Folgenden näher ein.
Bei diesem Faktor helfen dir die folgenden Fragestellungen weiter:

  • Welche technischen und strukturellen Probleme weißt eine Webseite auf?
  • Was beeinflusst die Sichtbarkeit und Reichweite (negativ sowie positiv)?
  • Kann der Google Crawler alle Informationen und Daten richtig auslesen und verstehen?

 

Wie sagt man so schön:“Content is King“ und das stimmt. Bei der Bewertung der Inhalte überprüft man alle Inhalte einer Webseite – zum Beispiel überprüft man:

  • Welche Inhalte sind bereits auf der Webseite? Wie gut sind bei Google positioniert?
  • Generell: Welche Inhalte sind für die Zielgruppe relevant, interessant oder problemlösend?
  • Welche Suchbegriffe verwendet die Zielgruppe, um bestimmte Inhalte zu finden?
  • Welche Probleme hat die Zielgruppe und wie sucht sie nach der Lösung?

Hierbei solltest du direkt eine Keywordanalyse und Themenanalyse durchführen. Alle wichtigen Informationen für den Faktor Content kannst du übersichtlich in einem Content Audit niederschreiben, welcher dir sehr viel Klarheit verschafft.

Backlinks sind sehr wichtig. Sie sind essenziell für gute Positionierungen bei Google für stark umkämpfte Suchbegriffe (Keywords).
Bei der Bewertung der Links helfen dir folgende Fragestellungen:

  • Wie viele Backlinks hat deine Webseite?
  • Woher kommen diese Backlinks?
  • Wie stark, beziehungsweise vertrauensvoll, sind die Backlinks?
  • Was hat der Wettbewerb für Backlinks?

Mithilfe der Antworten auf diese Fragen kannst du entscheiden, wie deine SEO Strategie, bezogen auf Backlinks, aussehen sollte. Ist eine Linkaufbau oder Linkabbau Strategie notwendig?

Responsive Webdesign, heißt so viel wie mobil optimiertes Webdesign, wird immer wichtiger, da Google eine „Mobile-First“ Strategie fährt.
Sehr stark vereinfacht könnte man sagen, dass alle Webseiten mit nicht mobil optimierten Webdesign, abgestraft werden.

Bei der Bewertung der Webseite hilft dir die Frage: Ist die aktuelle Webseite mobil optimiert? Falls das Unternehmen keine mobil optimierte Webseite haben sollte, besteht hier dringendst Handlungsbedarf.

Die Webseitenladegeschwindigkeit wurde in den letzten Jahren immer wichtiger. Heutzutage ist die Ladegeschwindigkeit einer Webseite essenziell, da diese ein offizieller Rankingfaktor seit Juli 2018 ist.
Das heißt vereinfacht, dass je länger die Ladegeschwindigkeit deiner Webseite dauert, umso tendenziell schlechtere Ranking bekommst du.
Falls deine Webseite lange laden sollte, solltest du dies unbedingt beheben. Wie du die Ladezeit deiner Webseite verbessern kannst, das erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Webanalyse Tools sind bei der Bewertung nicht unbedingt nötig, jedoch sind diese sehr gut, um alle Prozesse genauer zu verstehen. Schließlich kann man mit Tools wie die Google Analytics oder die Google Search Console viele, sehr hilfreiche Daten einsehen.
Unter Anderem:

  • Welche Inhalte werden besonders häufig gesucht?
  • Wie stoßen die User auf deine Webseite?
  • Woher kommen die User?
  • und vieles mehr!

Bei der Bewertung musst du natürlich auch Sonderfälle im Hinterkopf behalten.
Hier ein paar Sonderfälle, welche auch öfters vorkommen, da im Laufe des Projektes die Ziele geändert oder eine sich eine neue Möglichkeit als profitabler erweist:

  • Webseiten Relaunch?
  • Lokale Suchmaschinenoptimierung?
  • Internationale Ausrichtung?
  • Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops?

Phase 3 - Maßnahmenplanung

Der (häufig) letzte Schritt einer SEO Strategie ist der, der Maßnahmenplanung. Bevor dieser Eintritt wird der Auftraggeber aufgeklärt, wo seine Webseite aktuell steht, was unbedingt geändert werden sollte und vieles mehr. Grundsätzlich sucht man das Gespräch mit dem Kunden und erklärt ihm verständlich (ohne viele Fachbegriffe und Co.) die aktuelle Situation um die Webseite.

Nach diesem Gespräch, sobald alle Einzelheiten geklärt worden sind, geht es an die wirkliche Planung der Maßnahmen.

  • Wo muss man SEO mäßig ansetzen, damit die bestimmten Ziele des Kunden möglichst zeitnah erreicht werden?
  • Prioritäten setzen: Welche Aktivität ist aktuell am Wichtigsten? Welche Maßnahme hat aktuell den höchsten ROI (Return On Investment)?

Um die genauen Maßnahmen zu bestimmen, muss man nun jegliche Rahmenbedingungen, Anforderungen und Daten beachten, welche wir in den vorherigen zwei Phasen ausgearbeitet haben.
In diesem macht man sich auch Gedanken, wo man auf die Hilfe des Kunden angewiesen ist (zum Beispiel die inhaltliche Expertise oder Erfahrung, mit welchen man einzigartige Inhalte erstellen kann). Hinzu kommt, dass Unternehmen öfters genau Werte, zumindest nach Außen hin, vertreten wollen, sodass ein guter Austausch auch bei der online Wertevertretung eines Unternehmens sehr wichtig ist.

Die beste SEO Strategie ist langfristig...

Die beste SEO Strategie ist langfristig angelehnt, da gute Rankings seine Zeit brauchen. Dies grundsätzlich nicht an der Zeit beziehungsweise an der Dauer der Umsetzung, sondern an Zeit, bis die ersten Resultate und Auswirkungen verschiedener Maßnahmen zu erkennen sind.
Eine Webseite gewinnt nicht in kurzer Zeit Top Rankings, weshalb Geduld essenziell wichtig ist!

Die Maßnahmen, welche man in der Maßnahmenplanung analysiert hat, werden umgesetzt, jedoch solltest du immer mit einem kritischen Blick auf die Strategien, die Zeit und vor allem auf die Google Updates gucken. Hierbei sind die Google Updates Panda und Penguin ein perfektes Beispiel. Die SEO Strategien wurden geändert, nachdem die Updates durchgeführt wurden.

Außerdem ändert sich auch das Suchverhalten der Nutzer; dies sollte man ebenfalls im Hinterkopf einer guten SEO Strategie behalten. Hier ist ein gutes Beispiel die Änderung von Desktop zu Handynutzung, wodurch die Webseiten nicht mehr so lange laden sollten wie auf dem Desktop, da sonst die Nutzer schneller von der Webseite abspringen.

SEO Strategie im Marketing Mix:

SEO ist heutzutage oftmals nicht mehr nur noch SEO, sondern „nur noch“ ein großer Teil eines Marketing Mix eines Unternehmens, da der maximale Erfolg nur dann ausgeschöpft wird, wenn alle Marketing Aktivitäten und Strategien aufeinander abgestimmt sind (Social Media Marketing, Content Marketing, Podcast Marketing und vieles mehr!).

Wichtig ist dennoch, wie bereits zu Beginn gesagt, dass weniger mehr ist. Natürlich kannst du den maximalen Ertrag nur mit vielen Strategien und Marketing Möglichkeiten erreichen, doch hierbei kommt es auch auf das Marketingbudget eines Unternehmens an. Außerdem ist es besser, wenn man 100% in eine Marketing-Strategie steckt, als nur 50% in drei Verschiedene steckt.

Hinzu kommt, dass eine Internetpräsenz ein Unternehmen real widerspiegeln und sich attraktiv, für den Endkunden, präsentieren soll und nicht durch „SEO Maßnahmen zerstört werden soll“ (z.B. Keyword Stuffing).

Fazit:

Die Wichtigkeit und den Nutzen von Suchmaschinenoptimierung haben viele Unternehmen heutzutage verstanden, sodass viele direkt eine SEO Strategie entwickeln wollen, mit welcher sie und ihr unternehmen sofort auf Position 1 für Suchbegriff XY ranken – doch dies braucht seine Zeit und sollte perfekt abgestimmt, mit anderen Marketing Aktivitäten sein, damit der maximale Output erreicht werden kann.

Außerdem ist eine regelmäßige Überprüfung der ganzen SEO Strategie und das Beobachten der Rankings nach bestimmten Maßnahmen, für obere Positionen bei Google essenziell. Flexibilität bezüglich der SEO Strategie ist ebenfalls sehr wichtig, sodass zeitnah auf Trends und Updates reagiert werden kann(in Form von SEO Strategieänderungen).